• Gruß und Ausblick

          • Das neue Schuljahr beginnt am 25.08.2022

            Die Betreuung in der 5. Stunde der Grundschule (verlässliche Grundschule bis 12.30 Uhr) findet nach den Sommerferien ab dem ersten Schultag wieder statt. Bei Bedarf melden Sie sich bitte ab dem 23.08.2022 über EDUPAGE bei der Klassenlehrerin. 

            Für die Hausaufgabenbetreuung und die AGs können die Schülerinnen und Schüler über das Ganztagsheftchen (erscheint nach den Sommerferien) angemeldet werden. Der Ganztag und das Mittagessen in der Mensa starten am 12.09.2022. 

          • Lebendige, gelungene Projektwoche der Maximilianschule       

          • „Was wir heute tun, entscheidet darüber, wie die Welt morgen aussieht.“

            [Marie von Ebner-Eschenbach]

            In der vorletzten Schulwoche fand die erste Umwelt-Projektwoche der Maximilianschule Rütenbrock statt. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 9 beleuchteten in 19 jahrgangsübergreifenden Projekten mit Blick auf „Nachhaltige Entwicklung“ Themen aus dem „Recycling“, den „regenerativen Energien“, dem „Gewässerschutz“, der „Insekten- und Pflanzenwelt“ sowie der „gesunden Ernährung“.

                                                       Mit Umwelterziehung zur Rohstoffwende:

            Unter diesem Motto vermittelte das Lerntheater der WERTSTOFFPROFIS der Firma Remondis gekonnt Schulkindern der Maximilian-Grundschule den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen.

            Schüler der Oberschule starteten die Projektwoche mit filmischen Mitteln und dem Besuch der Ideen-Expo in Hannover, bei der auch die Firma Röchling (Herr Korte) präsent war und interessante Informationen zur Thematik geben konnte.

            So setzt die Maximilianschule bezüglich der gesunden Ernährung schon seit längerer Zeit nachhaltige Entwicklung in Form von zwei angeschafften und von Schülern gut angenommenen Wasserspendern sowie einem täglich angebotenen gesunden Frühstück in der Schule um. Die Wasserspender wurden finanziert durch die jährliche Umweltsammlung sowie durch die Firma Becker, die Firma Hanken und die Firma Hölscher Wasserbau.

            Neben gärtnerischen, hauswirtschaftlichen und technischen Kompetenzen stärkten die Schülerinnen und Schüler zusätzlich ihre Teamfähigkeit und ihr Verantwortungsbewusstsein.

            „Recycling“

            Zu bestaunen waren hier Gegenstände, hergestellt aus Verpackungsmüll im Sinne einer Umweltwerkstatt, die die Schüler stolz präsentierten. Wie Papier geschöpft wird, lernte eine Projektgruppe und zeigte ihre Ergebnisse in der Grundschule. Begleitet wurde das Projekt von Herrn Krieger (Gymnasium Marianum Meppen) bzw. Herrn Kues (Fa Nordland Papier).

            Das Thema „Recycling“ wurde ebenfalls von der Projektgruppe „Nachhaltige Wirtschaft der Zukunft“  beim Besuch des Klimacenters Werlte und der Wilken-Group in den Blick genommen.

            Da Jeans nach wie vor angesagtes Kleidungsstück sind, verstand es sich von selbst, den „neuen Weg der Kult-Jeans“ nachzuverfolgen: FAIR, BIO, NACHHALTIG. Dabei wurden die Geschäfte in der Stadt Lingen besonders in den Fokus genommen. Die vor wenigen Jahren vom Förderverein gesponserten Nähmaschinen wurden im Praxisteil dieses Projektes besonders intensiv genutzt.

            „Regenerative Energien“

            Die Projektgruppe „Stromerzeugung aus regenerativen Energien“ baute sehenswerte Modelle einer Windkraftanlage, einer Photovoltaikanlage, eines Wasserkraftwerks und einer Biogasanlage.

            „Gewässerschutz“

            Firmen-Knowhow fehlte natürlich an keiner Stelle: So besuchten die Teilnehmer des Projektes „Umweltschutz und Gewässerunterhaltung“ die Firma Berky, um den Einsatz von Technik zur Säuberung von Gewässern im Testbecken kennenzulernen.

            „Insekten und Pflanzen“

            Die Bedeutung von Bienen und Insekten für die Umwelt wurde gleich in drei Projekten der Grundschule herausgearbeitet: „Insekten in Gefahr“, „Die Honigbiene“, „Von der Raupe zum Schmetterling“.

            Den Bau von Mini-MAXI-Insektenhotels machte sich eine Grundschulprojektgruppe zur Aufgabe, den eines großen MAXI-Insektenhotels übernahmen dann die Oberschüler. Dieses soll draußen vor der Schule seinen Standort finden.

            Die Firma Göbel unterstützte den Bau eines Hochbeetes und sponserte der Schule zwei Apfelbäume.

            Zwei Blumenkübel, hergestellt aus alten Autoreifen verschönern nun den Eingang der Grundschule, bequeme Sitzmöbel – ebenfalls aus einem Autoreifen hergestellt – können die Kinder in der Grundschule nutzen.

             „Gesunde Ernährung“

            Unter dem Thema: „Zwischen Fleischkonsum und Klimaschutz“ wurde vegetarisches und veganes  Essen als Kostprobe in Verbindung mit Lebensmitteln aus der Region am Präsentationstag angeboten. Besuche beim Bio-Boten Haren, den Bockholter Beeten und MC Donalds gaben den Schülern konkrete Einblicke in die Lebensmittelproduktion- bzw. Vermarktung. Die Unterstützung durch die Landfrauen bei der Beantwortung der Frage: „Was Ist BIO?“ war aufschlussreich und interessant zugleich.

            „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“, so lautete der Name eines Projektes an der Grundschule, das mit selbstgemachtem Apfelmus und selbstgebackenem Apfelkuchen den Gaumen eines jeden Gastes verwöhnte. Die ehemalige Kollegin Frau Averbeck half hier gern mit.

            Mit grundlegenden Fragen im Bereich „Gesundes Leben“ befasste sich eine Projektgruppe der Oberschule und wurde dabei von der Firma ERGO&LERN begleitet und umfangreich informiert.

            „Maxi-Reporterteam“

            Die Projektgruppe „Reporterteam“ agierte im Hintergrund und vermittelte mit einer umfassenden Foto-Rückschau der vergangenen Tage einen interessanten Blick hinter die Kulissen.

            Der Förderverein beteiligte sich mit der großzügigen Spende von ca. 3000 € an der Projektwoche, damit u.a. ein geeignetes Mülltrennungssystem angeschafft werden kann. Besonders das vom Förderverein sponserte vegane Eis war eine gelungene Überraschung für alle.

            Abschließend bedankte Schulleiterin Hildegard Brinker sich bei allen „helfenden Händen“ für die zuverlässige Unterstützung mit den Worten:

             

            „Dieses Sprichwort sollten wir alle - und erst recht wir als Schule - sehr ernst nehmen:

            „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“

            „Was wir heute tun, entscheidet darüber, wie die Welt morgen aussieht.“

            Wir als Schule haben hier eindeutig Vorbildfunktion

             

          • Rütenbrocker Entlassschüler - „Außer Rand und Band“

          • Mit einem ansprechenden Gottesdiensten in der St. Maximilian-Kirche Rütenbrock  wurden 36  Entlassschüler  und -schülerinnen  von Schulleiterin Hildegard Brinker und den Klassenlehrern  Andre Lilienthal, Silke Harrack, Natali Sommer  und Kirsten Brand-Saßen verabschiedet. Unter dem Motto „Außer Rand und Band“ erinnerten sich Eltern, Lehrer und Schüler an die vergangenen Jahre.

            Dem Gottesdienst vorangestellt war eine Fotoshow, die Einblicke in die letzten zehn Schuljahre gewährte. Es zauberte den anwesenden Eltern, Schülern und Lehrern ein unvergessliches Lächeln auf die Lippen und ermöglichte damit die ganz besondere Stimmung an diesem Tag. 

            Das von Schülerinnen und Schülern  gestaltete Jahrgangsbild zeigte das Band, das alle Schüler miteinander zu einer Gemeinschaft verbinde. Der Rand biete die Gelegenheit, angesichts der immer knapper werdenden Ressourcen und der aktuellen weltpolitischen Lage einmal über ihn hinauszuschauen und den eigenen Horizont zu erweitern, so Schulleiterin Hildegard Brinker und lud alle Anwesenden gleichzeitig ein zur Präsentation der Ergebnisse der Umwelt-Projektwoche am 8. Juli in der Zeit von 10.00-12.00 Uhr in der Maximilianschule ein.

            Ein sehr liebevoll gestalteter Rahmen verschaffte dem Gottesdienst und der Zeugnisübergabe ein feierliches Ambiente. Nach zwei Jahren Corona-Pause konnte die Maxi-Band dem „Außer-Rand-und-Band-Motto“ stimmungsvoll Ausdruck verleihen. Der neu gegründete Lehrerchor gab den Schülern gute Wünsche mit dem Lied: “Mögen Engel dich begleiten“ mit auf den weiteren Weg.

            „Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt.“ (J. Ringelnatz)

            So lautete der Spruch auf der Rückseite der Einladung zu dieser Feier. 

            Es habe in den letzten 2 Jahren viele Anlässe gegeben, dass einem der Kragen hätte platzen können: so ohne Feten und Freunde, dafür aber mit wöchentlich 2000 Testkits, unzähligen Masken und tüterweise frischer Luft.

            Der Schülersprecher Pavel Pitek und die Mitglieder der SV  bedankten sich  bei Schulleitung und Lehrkräften für die Schulzeit, die sicher in guter Erinnerung bleibe.         

            Im Anschluss an die Gottessdienste und die Grußworte wurde das ehrenamtliche Engagement sehr vieler Schüler besonders gewürdigt und es erfolgte die offizielle Zeugnisübergabe in der Kirche.

            Jahrgangsbeste waren Simon Gerbsch und Rafael Wobken, beide  mit einem Notendurchschnitt von 1,8.

            Alle Schüler und Schülerinnen  -  und darauf legt die Maximilianschule großen Wert -  absolvieren im Anschluss eine Ausbildung oder besuchen weiterführende Schulen. Insgesamt erhielten 50% der Entlassungsschüler und -schülerinnen den  erweiterten Sekundarabschluss I.

            Mit einem Dank an die Schüler und Schülerinnen für das schulische Engagement schloss Frau Brinker mit den Worten: 

            „Heute ist „Außer Rand und Band“ an der Reihe.

                                   Zeigt, was ihr könnt!“

          • Wertstoffprofis zu Gast in Rütenbrock

          • Am Donnerstagmorgen trafen sich alle Schülerinnen und Schüler der Grundschule in der Sporthalle zum Lerntheater des Bildungsprojekts DIE WERTSTOFFPROFIS.

            Die Wertstoffprofis Friedhelm und Jürgen stellten ihr interaktives Bühnenprogramm zum Thema Abfall und Entsorgung vor. Mit vielen lustigen Sprüchen und spannenden Interaktions-Aufgaben gelang es ihnen das Intresse der Schülerinnen und Schüler zu gewinnen. Neugierig und aufmerksam lauschten alle den Geschichten und Tipps der Wertstoffprofis zum Thema Mülltrennung, Abfallvermeidung und Recycling.

            In verschiedenen Wettkämpfen stellten die Kinder ihr Können unter Beweis, indem sie z.B. Müll in die passenden Tonnen einsortierten und Legotürme aus zwei verschiednen Kisten bauten. Hier wurde der Vorteil der Mülltrennung demonstriert, dann das Team, deren Steine vorher sortiert waren, war deutlich schneller fertig mit der Aufgabe.

            Die Grundschülerinnen und -schüler der Maximilianschule sind an diesem Vormittag selbst zu Werstoffprofis geworden!

          • „Mach doch einfach“ - IdeenExpo 2022

          • Das Reporterteam der Umwelt-Projektwoche berichtet von der Tagesfahrt zur Ideen-Expo:

             

            Am Montag, 04.07.2022 fuhren die Klassen 8a, 8b, 9a und 9b mit Frau Brinker, Frau Lohe, Herrn Lilienthal und Herrn Gerdelmann zur IdeenExpo nach Hannover. Auf dem Messegelände konnten wir in riesigen Hallen und auf dem Außengelände Stände zu naturwissenschaftlichen Berufen erkunden. Es gab einen Bundeswehr Hubschrauber und man konnte mit einem Kran in einem Heißluftballon über dem Gelände schweben. Außerdem gab es reichlich zu essen und zu trinken. Leider waren die Hin- und Rückfahrt sehr lang und die Zeit auf der IdeenExpo sehr kurz. Trotzdem war es ein gelungener Tag.

          • Rotary Club besucht die Grundschule

          • Am Donnerstag, dem 30.06.2022, waren Vertreter des Rotary Clubs Haren zu Besuch an der Maximilianschule. Die Mitglieder folgten der Einladung der 2. Klassen, die sich auf diesem Wege für die Buchspende bedanken wollten. Der Rotary Club hatte zuvor die Lektüre „Fiete Hering - Abenteuer im Müllmeer“ an insgesamt 31 Schülerinnen und Schüler gespendet. Das Buch setzt sich mit der aktuellen Umweltproblematik auseinander und hat bei den Kindern bleibenden Eindruck hinterlassen. Sie berichteten ausführlich von den Inhalten des Buches und bedankten sich mit dem Schullied „Unsere Schule ist bewegt“ beim Rotary Club.

          • Klasse 7 berichtet von den Erlebnistagen in Rotenburg (Wümme)

          • Tag 1: Am Sonntag, dem 12.06.22., sind wir (der Jahrgang 7) mit dem Bus nach Rotenburg (Wümme) gefahren. 

            Als wir dort angekommen sind, haben wir eingecheckt und haben unsere Zimmer fertig gemacht. Dann hatten wir Zeit uns fertig zu machen für die Stadtrallye in Rotenburg. 

            Tag 2: Am 2. Tag mussten wir früh aufstehen und sind zum Bahnhof gelaufen. Dort haben wir 20 Minuten im Regen auf den Zug gewartet. Nachdem wir am Bremer Hauptbahnhof angekommen waren, sind wir zur Straßenbahn gelaufen und damit zum Universum gefahren. Dort haben wir uns umgeschaut und danach waren wir in Bremen shoppen. Abends sind wir wieder zurück zur Jugendherberge gefahren. 

            Tag 3: Am 3. Tag hatten wir ein Treffen mit den Schattenspringern. Wir haben Teamspiele gespielt und nach dem Mittagessen sind wir Klettern gewesen. Am Abend haben wir noch gegrillt. 

            Tag 4: Am 4. Tag sind wir zum Weichelsee gefahren und haben Spiele gespielt. Danach wurde uns erklärt, wie ein Floß gebaut wird und dann durften wir es selbst bauen. Am Abend hatten wir noch eine Disco und viele aus dem Jahrgang haben getanzt. 

            Tag 5: Am 5. Tag war die Abreise. 

      • Kontakt

        • Maximilianschule Rütenbrock
        • 05934 7048-0
        • Schulstr. 2 49733 Haren (Ems) Germany
        • info@maximilianschule.de
    • Fotogalerie

        Noch keine Daten zum Anzeigen