Navigation

  • Einschulung

    05.08.2017

    Einschulung

    Liebe Erstklässler,

    wir begrüßen euch herzlich in unserer Schulgemeinschaft. Schön, dass ihr mit uns gemeinsam wachsen wollt!

    Einschulung - Bild 1Einschulung - Bild 2

    Quelle: NOZ vom 19.08.2017

    https://www.noz.de/lokales/meppen/artikel/938699/einschulung-2017-meppen-haren-twist-und-umgebung?utm_source=Email&utm_medium=Link&utm_campaign=Artikel_teilen

     

  • … denn alle, die von Freiheit träumen, sollten Freiheit  nicht versäumen.

    Rütenbrocker  Entlassschüler verabschieden sich

    Mit einem ansprechenden und gehaltvollen Gottesdienst in der St. Maximiliankirche Rütenbrock wurden 8 Schülerinnen und Schüler der Oberschule sowie 24 Schülerinnen und Schüler der mit diesem Jahrgang auslaufenden Realschule von Schulleiterin Hildegard Brinker verabschiedet. Unter dem Thema „Freiheit“ erinnerten sich Eltern, Lehrer und Schüler an die vergangenen Jahre.

    Eine Talkshow mit der Fragestellung „Was bedeutet Freiheit für mich?“ sorgte innerhalb des feierlichen Gottesdienstes dafür, dass die Schülerinnen und Schüler die gebannte Aufmerksamkeit aller anwesenden Besucher auf sich zogen. Nach dem Gottesdienst wurden „bunte Luftballons der Freiheit in die Freiheit entlassen“.

    Später folgte ein von den Schülerinnen und Schülern veränderter Poetry Slam (in Anlehnung an Julia Engelmanns „One day“), der das Tun und Handeln des Menschen in der Rückblende darstellte: Wer die Freiheit der eigenen Entscheidung nicht nutzt, wird eines Tages nur noch in traurigen Konjunktiven erzählen: „Einmal hätte ich beinahe …“, so wie es auch in dem von den Schülerinnen und Schülern einstudierten Lied von Marius Müller Westernhagen heißt: „Alle, die von Freiheit träumen, sollten Freiheit nicht versäumen“, ein Lied, das auch heute noch nach den Worten Hildegard Brinkers die Herzen aller Menschen berührt.

    Dass die Freiheit des einen dort aufhört, wo die des anderen anfängt, ist dabei keine neue Weisheit – insbesondere im Hinblick auf den Begriff der „Alternativen Wahrheiten“, der in diesem Jahr vor allen in den sozialen Medien Fuß gefasst hat.

    Für den weiteren Weg gab Schulelternratsvorsitzende Monika Ellermann dann ein paar gute Ratschläge: „Nach der Schule ist mitten im Leben. … Unabhängig von den Eltern sein, heißt auch: Verantwortung übernehmen“.

    Dieter Pohlmann, Vertreter der Stadt Haren, übermittelte die besten Wünsche von Bürgermeister Markus Honnigfort sowie dem Rat und Verwaltung der Stadt Haren mit den Worten: „Werdet keine Menschen, die ständig jammern oder die Schuld bei anderen suchen. Sucht stattdessen nach Lösungen, übernehmt Verantwortung und geht eure eigenen Wege, für die ihr euch selbst nach reiflicher Überlegung entschieden habt.“

    Dieses Verantwortungsbewusstsein haben viele Schülerinnen und Schüler bereits während ihrer Schullaufbahn durch verschiedenen Aktivitäten unter Beweis gestellt, die während der offiziellen Schulentlassung gewürdigt wurden.

    Die Klassenleitungen Frau Bentlage, Herr Gerdelmann und Frau Seelhorst überreichten anschließend mit den Zeugnissen ihren Schülerinnen und Schülern den „Schlüssel zur Freiheit“. Zudem erhielten die Schülerinnen und Schüler der letzten Realschulklasse der Maximilianschule, der10Ra, als Abschiedsgeschenk und Erinnerung an die gemeinsame Schulzeit einen Schlüsselanhänger. Dieser solle ihnen ein Begleiter sein und sie daran erinnern, dass sie mit dem jetzt erreichten Abschluss auch tatsächlich Türen öffnen können. Jasper Albers und Lina Knipper als Schul- und Klassensprecher bedankten sich bei allen Lehrkräften für die gute Schulzeit und bei der Schulleitung für die stets offene Tür.

    Bei einem gemeinsamen Frühstücksimbiss in der Aula der Maximilianschule klang die offizielle Schulentlassfeier aus und wurde so zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle.

  • Völkerballturnier der Grundschulen

    „Eine richtige Turniermannschaft!“

    Völkerballturnier der Grundschulen - Bild 1

    Beim Völkerballturnier der Grundschulen der Stadt Haren erreichte die Maximilianschule den 5. Platz. Die von Martina Sanders trainierte Mannschaft konnte sich im Laufe des Turniers so gut steigern, dass sie mit nur einem Punkt Unterschied das Spiel gegen den Turniersieger Ansgarischule bestritt. Trotz der anfänglichen Niederlagen ließ die Mannschaft sich nicht beirren und spielte entsprechend dem Leitspruch unserer Schule „gemeinsam wachsen“ das Turnier sauber zu Ende. PRIMA! Darauf können wir im kommenden Jahr aufbauen.

  • Umbau im Schulkiosk

    04.04.2017

    Bericht der Schülerfirma „Maxikiosk“ zum Umbau im Kiosk

    Seit einiger Zeit liefen die Planungen auf Hochtouren:

    Die Arbeitsumgebung im Kiosk sollte neu gestaltet werden, damit unproblematischer bzw. schneller gearbeitet und unsere Mitschüler zufriedener in die Pause gehen konnten. Aber auch unsere Arbeit im Kiosk sollte leichter gehen, die Arbeitsbereiche strikt getrennt voneinander werden und der ganze Raum sollte viel pfle­geleichter sein. Das hatten wir vor! Ideen und Planungen, was neu angeschafft werden muss und wie umgeräumt werden kann, wurden vor Ort besprochen, aufgezeichnet und geplant. Es wurde schnell deutlich, dass wir das alleine nicht schaffen können: wir brauchen fachmännische Hilfe! Wie sollen neue Kühlschränke angeschlossen werden, wenn kein Stromanschluss vorhanden ist? Wasser und die Spüle müssen so bleiben… Was ist mit der Heizung und die Türen müssen ja immer noch aufgehen, weil der Verkauf sowohl in die Aula, als auch auf den Schulhof bleiben muss … Es schien fast nicht möglich. Aber doch!

    Schon vor einigen Wochen haben wir dann Kontakt mit der Firma ELA-Container aufgenommen und um ein Angebot für gebrauchtes Küchenmobiliar gebeten. Herr Müller war sofort bereit und innerhalb von wenigen Tagen war es soweit: 2 Oberschränke und 2 Kühlschränke wurden von ELA-Container gesponsert und vom Werkhof der Stadt Haren zu uns geliefert. Alles unproblematisch und reibungslos. An dieser Stelle geht unser ganz herzlicher Dank an die Firma ELA-Container und den Werkhof der Stadt Haren für ihre liebe Unterstützung und zuverlässige, unproblematische Hilfe.

    Nun stand alles da und wir konnten weiter planen. Eine Arbeitsplatte wurde ausgemessen und besorgt. Ein Termin für den Umbau mit unserem Hausmeister Paul Kremer abgemacht. Kleinere Vorarbeiten wurden nebenbei erledigt, wir mussten ja den Verkauf in den Pausen aufrecht halten und auch noch unsere Schularbeiten machen ….

    Am Dienstag, den 4.4.17 haben wir dann umbaut: alles, was wir nicht mehr gebrauchen konnten, haben wir entsorgt. Die Fliesen geschrubbt, den Boden grundgereinigt und … und … und. Alle Schüler des Profils Wirtschaft Klasse 9 unter der Leitung ihrer Fachlehrerin Frau Smolarek haben Herrn Kremer sehr fleißig und zuverlässig geholfen: Löcher bohren, Schränke halten, Maße nehmen und kontrollieren, ob alles nach ihren Vorstellungen, die vorher abgesprochen wurden, verbaut wurde. Auch der Technik-Werken-Fachlehrer Herr Gerdelmann stand uns tatkräftig zur Seite. Die neue Arbeitsplatte wurde im Technik-Unterricht im Werkraum passend zurechtgeschnitten und anschließend die offenen Seiten mit Umleimer versiegelt. Vielen Dank auch an Herrn Gerdelmann.

    Tja, und wie man auf den Bildern sehen kann, ist alles wunderbar geworden.

    Unser ausdrücklicher Dank geht noch einmal an die Fa. ELA-Container, den Werkhof, unsere Schulleiterin und unseren Hausmeister!

    Mal sehen, was wir noch so alles schaffen. Denn wie heißt es in unserem Logo so schön: gemeinsam wachsen oder anders gesagt: gemeinsam sind wir stark!

  • Schülerfirma als Catering-Unternehmen

    Unser erster Catering-Auftrag ist da!

    Was war das denn? Ein kleiner Zettel, ob die Schülerfirma belegte Brötchen liefern kann, liegt morgens auf dem Platz … Na klar kann die „Firma“ das, das gehört dazu! Aber – und auch das gehört zum Wirtschaften dazu - sollen die Schüler im Profilfach Wirtschaft ja lernen, wie man Geschäftsbriefe schreibt, Angebote kalkuliert, günstig und pünktlich einkauft, möglichst effektiv produziert und liefert, um dann anschließend auch die Rechnung zu schreiben und Gewinne zu machen.

    Alle Aspekte der betrieblichen Grundfunktionen (das Thema, das im Wirtschaftsunterricht bereits bearbeitet wurde) wurden jetzt in der Praxis noch einmal durchlaufen: Das Angebot kalkuliert und abgegeben, den Auftrag bekommen und den Einkauf geplant. So wurden Brötchen, verschiedene Beläge, aber auch Dekoration (frische Erdbeeren, Eier, Gurken und Tomaten), die Tortenplatten und sogar Personal beschafft. Frau Schulte, unsere kompetente Hauswirtschafts-Kollegin, stand den Schülerinnen mit Rat und Tat zur Seite. Sie achtete besonders auf die Hygiene und sauberes Arbeiten, ansprechende und appetitliche Gestaltung der Ware und natürlich auch das Aufräumen der Küche hinterher. Während des „Produktionsprozesses“ haben die Schülerinnen wie am Fließband gearbeitet und erkannt, welche Vorteile diese Art der Arbeitsteilung hat: Jeder macht das, was er am besten kann und man kommt recht schnell zu einem guten Ergebnis! Eine wichtige Erfahrung für unsere Schüler. Schließlich wurde noch die Rechnung geschrieben und das Geld eingenommen.

    Die Auswertung hat ergeben: die Arbeit hat sich gelohnt, so dass die Firma diese Aufgabe gerne wieder übernehmen kann!

  • Bericht des Profils Wirtschaft über die Betriebserkundung im Steuerberatungsbüro Anchor, Haren

    14.03.2017

    Bericht des Profils Wirtschaft über die Betriebserkundung im Steuerberatungsbüro Anchor, Haren

    Am 14. März 2017 war der Profil-Wirtschaft Kurs der Klasse 10 der Maximilianschule bei der Steuerbe­ratungsgesellschaft Fa. Anchor zu Gast in Haren, um sich dort genauer über das Berufsbild des Steuerfachangestellten und des Steuerberaters zu informieren.

    Bereits im Vorfeld habe sich die Schüler und Schülerinnen dazu im Unterricht Gedanken gemacht und einige Fragen vorbereitet, die im Verlauf der Betriebserkundung beantwortet werden sollten.

    Sehr herzlich und offen wurden die Schüler von Frau Wessels und Herrn Menke zunächst begrüßt und in einen typischen Besprechungsraum eines solchen Unternehmens geführt. Jeder Schüler erhielt einen Prospekt, dem die wesentlichen Informationen zur Firma zu entnehmen sind: zwei Standorte (Haren und Oldenburg), 70 Mitarbeiter, davon 6 Steuerberater…

    Ein kurzes Video zeigte, dass der Beruf überhaupt nicht langweilig ist, wie viele Schüler zunächst oft denken.

    Herr Lübbers, der gerade seine Ausbildung abgeschlossen hat, schilderte seinen beruflichen Werdegang und wie er an diesen Arbeitsplatz gekommen ist.

    Im anschließenden gemeinsamen Gespräch konnten die vorbereiteten Fragen der Schüler alle beantwortet werden. Die Berechnung einer Lohnsteuererklärung und die Besichtigung von Büroräumen der Mitarbeiter beendeten dann einen sehr informativen Vormittag.

    Den Schülern hat die Betriebserkundung sehr gut gefallen, sie wissen jetzt, was ein Steuerberater macht und haben ein Bild eines typischen Arbeitstages in einer Steuerberatung.

    Dafür bedanken sich die Schüler an dieser Stelle noch einmal sehr herzlich.

  • The Big Challenge

    13.06.2017

    The Big Challenge

    Jährlich testen Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5-9 ihr Wissen und Können im Fach Englisch und nehmen an dem weltweiten Englischwettbewerb The Big Challenge teil. Am 04.05.2017 waren die Schülerinnen und Schüler gefordert und befassten sich eine Unterrichtsstunde lang mit Aufgaben aus den Kompetenzbereichen Wortschatz, Grammatik, Landeskunde, Auseinandersetzung mit Bildern und Verständnis von kurzen Texten.

    The Big Challenge - Bild 1

    Am Dienstag den 13.06.2017 wurden die Plätze 1, 2, 3 der Jahrgänge prämiert! Wir sagen noch einmal HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    The Big Challenge - Bild 2

    The Big Challenge - Bild 3The Big Challenge - Bild 4

  • Abschlussfahrt 2017 der 10 Ra nach Berlin

    12.05.2017

    Klassenfahrt Berlin

    Vom 08. Mai bis zum 12. Mai 2017 fuhren wir auf unsere Abschlussfahrt in die deutsche Hauptstadt Berlin. Unsere Reise begann um 8:15 Uhr am Bahnhof Haren, von wo aus wir mit dem Zug reisten, bis wir gegen 14 Uhr im Hauptbahnhof der Hauptstadt ankamen. Unser Hostel lag nur wenige hundert Meter entfernt und war gut und schnell zu Fuß zu erreichen. In unseren Zimmern packten wir unsere Koffer aus, es folgte ein Gang zur Siegessäule, vorbei am Schloss Bellevue und den vielbefahrenen Straßen. Erschöpft stiegen wir unendlich viele Treppenstufen in der Siegessäule hinauf, um einen ersten Eindruck von oben zu bekommen. Wieder unten angekommen beschlossen wir, weiter zum Brandenburger Tor zu laufen, obwohl den meisten die Siegessäule schon gereicht hatte. Am Wahrzeichen angekommen, ließen wir den ersten Tag mit einem kühlen Getränk ausklingen. Am nächsten Tag bekamen wir Tageskarten für die S- und U-Bahnen und machten uns auf den Weg zum Sony Center, wo unser 2-stündiger Stadtrundgang, den wir ebenfalls zu Fuß absolvierten, stattfand. Unter anderem sahen wir die Humboldt Universität, den Berliner Dom und den Hackeschen Markt. Am letzten Punkt endete der Rundgang, von nun an hatten wir Freizeit und konnten Berlin bis 15 Uhr alleine erkunden. Am selben Tag fand eine weitere Rundführung im Bundestag statt, wir saßen auf den Tribünen im Plenarsaal und wurden von zwei Mitarbeitern von Frau Connemann herumgeführt.

    Abschlussfahrt 2017 der 10 Ra nach Berlin  - Bild 1Abschlussfahrt 2017 der 10 Ra nach Berlin  - Bild 2

    Vorher genossen wir einen kleinen Imbiss im Paul-Löbe Haus, um für die Erklimmung der Kuppel bereit zu sein. Nach dieser Besichtigung hatten wir wieder Freizeit, bis 22 Uhr sollten wir uns im Hotel bei den Lehrern zurückmelden. Am dritten Tag hatten wir wenig Programm, dafür gab es viel zu sehen. Wir wurden in einem Atomschutzbunker aus dem Kalten Krieg herumgeführt, bevor wir im Story of Berlin die wichtigen geschichtlichen Aspekte der Stadt begutachteten. Bis in den Abend konnten wir wieder alleine herumlaufen, gegen 18 Uhr sollten wir uns allerdings für die Disco Matrix fertigmachen. Diese besuchten wir von 20 bis 24 Uhr, erst gegen halb zwei lagen wir in unseren Betten. Aufgrund der kurzen Nacht begann unser Programm für Tag vier eine Stunde später als sonst. Mit der Bahn fuhren wir zum Checkpoint Charlie, um im Asisi Panometer die Geschichte rund um die Berliner Mauer zu erfahren. Gegen 14 Uhr trafen wir uns vor dem Berlin Dungeon wieder, im Gruselkabinett folgten einige, witzige Erlebnisse, so wurden wir ins Ödland, nach Holland, verbannt, obwohl wir da am nächsten Tag sowieso wieder hinmussten. Am letzten Tag stiegen wir um 12:30 in den Zug Richtung Heimat, gegen 17:30 Uhr kamen wir Zuhause an.

     

  • Informationen zum neuen Schuljahr - Ganztagsbetrieb

    Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern!

    Die Angebote der Arbeitsgemeinschaften und Hausaufgabenbetreuung starten am:

    Montag, den 14.08.2017

    Ab diesem Zeitpunkt kann mittags wieder in der Mensa gegessen werden!

     

  • Kooperationstage 2017

    22.05.2017

    Kooperationstage 2017 - Bild 1

    Quelle: Meppener Tagespost, 22.05.2017

    Wahnsinn, was man in 3-4 Tagen alles so auf die Beine stellen kann. Unsere 8. Kassen wagten sich zum ersten Mal auf die große berufliche Bühne und neben ersten Erfahrungen brachten viele am Präsentationstag tolle Dinge mit, z. B. einen Basketballkorb der Fa. Röchling, einen Rosenbogen der Fa. Knoll, Bänke der Wilken Gruppe, Stehtische der Fa. Hölscher, eine Trägerstütze der Fa. Wösten Bau, einen Container für die Schülervertretung von Ela, eine Auslage für den Schulkiosk der Fa. Lammers sowie ein komplettes Buffet unter Mithilfe von Heinz Behrens. Für die tollen Projekte bedankt sich die Maximilianschule recht herzlich, außerdem geht ein Dank an das Seniorenzentrum St. Martinus in Haren, die Axa-Versicherung Nietmann aus Haren, die Fa. Anchor Steuerberatung, das Abbundzentrum Wösten, Zweirad Wermes und die Volksbank Emstal. Danke für Ihre Unterstützung!

  • Klassenfahrt Esens Jahrgang 5

    07.04.2017

    Mit den neuen Klassenlehrerinnen Frau Döbber und Frau Rieken und den Begleitpersonen Herrn Rohlmann und Herrn Ramke fuhren die 41 Schüler der Klassen 5a und 5b vom 03.-07. April 2017 nach Esens.

    Diese Klassenfahrt soll den Schülern die Möglichkeit bieten, ihre Mitschülerinnen und Mitschüler und auch ihre neuen Klassenlehrerinnen besser kennen zu lernen, sowie die Jahrgangsgemeinschaft zu stärken. 

    Klassenfahrt Esens Jahrgang 5 - Bild 1

    Unsere Schülerinnen und Schüler erzählten Folgendes:

    Bei unserer Ankunft wurden wir von unseren Teamern der Jugendherberge Esens freundlich begrüßt. Nach dem Bezug unserer Zimmer erkundeten wir zuerst einmal die Stadt Esens.

    Am zweiten Tag wanderten wir zu Fuß nach Bensersiel. Dort besichtigten wir ein altes Sieltor und unternahmen eine Wattwanderung mit Herrn Rohlmann. Wir buddelten Wattwürmer aus und suchten weitere Tiere des Watts, wie zum Beispiel Muscheln, Quallen u.v.m. Danach hatten wir noch Zeit um uns auf dem Abenteuerspielplatz „Bennis Abenteuerland“ auszutoben. Am Nachmittag ging es dann in die Nordseetherme. Hier standen dann zwei Stunden Badespaß auf dem Programm. Besonders haben uns die Rutschen gefallen. Toll war auch, dass Frau Döbber und Frau Rieken mit uns Wasserball gespielt haben.

    Klassenfahrt Esens Jahrgang 5 - Bild 2

    Am dritten Tag fuhren wir mit einer Fähre zur Insel Langeoog. Dort gab es einen riesigen Spielplatz, auf dem es viel zu entdecken gab. Danach spazierten wir zum Strand. Leider war es sehr windig, sodass wir es dort nicht lange ausgehalten haben. Im Anschluss daran hatten wir noch etwas Zeit, um die Insel zu erkunden und etwas zu essen. Auf dem Rückweg fuhren wir dann mit einer Bimmelbahn zurück zur Fähre. Am Abend grillten wir und veranstalten eine lustige Modenschau. Alle haben sich richtig viel Mühe gegeben und die Modenschau war unser Highlight der Klassenfahrt.

    Am vierten Tag besuchten wir die Peldemühle und machten eine Stadtbesichtigung mit Turmbesteigung. In der Peldemühle erfuhren wir etwas über die Küste und die Marschlandschaft und ihre Bewohner. Hier wurden viele Ausstellungsstücke gezeigt. Da es an diesem Tag windig war, wurde die Mühle sogar angeschaltet, sodass die Flügel sich gedreht haben. Dadurch hatten wir großes Glück, denn wir durften uns im Inneren an der Königswelle festhalten und konnten uns so mit der Mühle im Kreis drehen. Während der Stadtbesichtigung erfuhren wir etwas über die Bären, die in der Stadt stehen, sowie über das Rathaus und die Kirche. Zum Schluss durften wir den Kirchturm noch hochsteigen und konnten von oben die Insel Langeoog sehen. Am Abend fand noch eine Fotovorstellung unserer vier Tage und im Anschluss eine Disco statt. Hier haben wir viel getanzt. Es gab auch für alle ein Freigetränk und um zehn Uhr noch einen Late-Night-Snack. Die Pizza hat uns richtig gut geschmeckt.

    Klassenfahrt Esens Jahrgang 5 - Bild 3

  • Neuwahlen beim Förderverein der Maximilianschule Rütenbrock e.V.

    Der Förderverein der Maximilianschule Rütenbrock, dessen Zweck die ideelle und materielle Unterstützung der Schülerinnen und Schüler Maximilianschule Rütenbrock ist, hat seine ersten beiden Vereinsjahre souverän gemeistert. Zu diesem Ergebnis kamen die Mitglieder der Jahreshauptversammlung, bei der auch turnusmäßig Neuwahlen anstanden.

    Unter Vorsitz von Ludger Rohlmann wurde eine sehr gut funktionierende Vereinsstruktur aufgebaut.

    Im Jahresbericht benannte Ludger Rohlmann die größeren Anschaffungen, die für die Schule getätigt wurden:

    Die im Vorjahr gesponserte Kletterpyramide wurde zusammen mit dem neuen Schullogo sowie dazugehöriger Schulkleidung präsentiert. Die Betreuung des Spielmobils übernahm der Förderverein.

    Ebenso verteilte der Förderverein an alle Schüler bei den Bundesjugendspielen Obst und Gemüse, sodass die Schüler und Schülerinnen neue Kräfte sammeln konnten.

    Den Vorlesetag an der Grundschule unterstützte der Förderverein mit selbstgebackenem Kuchen, den die Kinder mit Genuss verzehrten.

    Die Präsentation der Schulkleidung mit Schullogo fand selbstverständlich am Tag der offenen Tür sowie am Elternsprechtag statt.

    Am Tag der offenen Tür konnte der Förderverein mit einem Kuchenbuffet aufwarten und hatte auch hier Einnahmen zu verzeichnen.

    Für das digitale Klassebuch wurden weiterhin 25 Tablets angeschafft. Die Schule ist damit gut ausgestattet mit Hard- und Software und kann eine optimale Vernetzung zu Eltern bzw. Schülern herstellen.

    Insgesamt 8 neue Nähmaschinen wurden für die Schule gekauft, die z. T. über 20 Jahre alten Maschinen waren nicht mehr funktionstauglich, ebenso war die Sicherheit nicht mehr genügend gewährleistet.

    Damit das Themengebiet des „Technischen Zeichnens“ noch professioneller, realitätsnäher und handlungsbezogener durchgeführt werden kann, wurden 16 Zeichenplatten, Schnellzeichenköpfe und Kreisschablonen gekauft.

    Der Grundschule stellte der Förderverein für besondere Veranstaltungen einen Satz T-shirts zur Verfügung.

    Ein Betrag von 150,-€ kann jährlich für die Erstellung der Schülerabschlusszeitung zur genutzt werden.

    Der Förderverein präsentiert sich bei allen schulöffentlichen Veranstaltungen, die Homepage wurde entsprechend neu gestaltet.

    Die Mitgliederzahlen stiegen im vergangenen Jahr von 54 auf 72, ein achtbarer Erfolg!

    Die Gründung des Fördervereins vor 2 Jahren und die erfolgreiche Arbeit in dieser Zeit sind wichtige Maßnahmen zur Stärkung der Schulstandortes. Mit der Unterstützung der Schule werde zusätzliche pädagogisch wertvolle Arbeit ermöglicht, so Oberschulrektorin Hildegard Brinker.

    Nachdem es in den letzten Jahren personelle Veränderungen an der Schule gab, mussten bei den fällligen Neuwahlen nach Entlastung des Vorstandes einige Posten neu besetzt werden:

    Zum 1. Vorsitzenden wurde Ludger Rolmann wiedergewahlt, ebenso die stellvertretende Vorsitzende Frau Monika Ellermann sowie Schatzmeisterin Doris Rosen. Stellvertretede Schatzmeisterin wurde Frau Gisela Tieben, Schriftführerin Frau Nicole Heller, stellvertretende Schriftführerin Frau Heike Grönniger. Oberschulrektorin Frau Hildegard Brinker ist per Satzung Mitglied des Vorstandes.

    Als Beisitzer wurden Frau Waltraud Manning-Bentlage, Frau Gerlinde Mollicone sowie Herr Alois Neehoff bestellt.

    Neuwahlen beim Förderverein der Maximilianschule Rütenbrock e.V. - Bild 1

    Entsprechend dem Motto der Maximilianschule „Gemeinsam wachsen!“ arbeiten Schule und Förderverein Hand in Hand, und das mit beachtlichen Erfolgen. Vorsitzender Ludger Rohlmann sowie Oberschuldirektorin Hildegard Brinker bedankten sich für die gute Zusammenarbeit des vergangenen Jahres und überreichten den ausscheidenden Mitgliedern Frau Monika Wösten, Herrn Volker Schumacher und Annette Becker ein Blumenpräsent.

    So macht Schule Spaß!

  • Schulreitwettbewerb 2017 in Lathen

    27.  Schulwettbewerb Reiten Weser Ems 2017 in der Reithalle Lathen

    Schulreitwettbewerb 2017 in Lathen - Bild 1

    Wir fahren nach Ankum ins Finale!

    Am Donnerstag, 23.03.2017 starteten in Lathen 11 SchülerInnen für die Maximilianschule, 2 Reiterinnen und 2 Läuferinnen der Grundschule und 5 ReiterInnen und 2 LäuferInnen für die Oberschule

    Geritten wurde in den Disziplinen „Punktesammeln mit Joker“, „Ponyspiele“, „Jump and Run“, Trailparcours“ und „Kürdressur“.

    Dabei konnten sich die erreichten Leistungen sehen lassen:

    Louis Termühlen wurde mit seinem Pony „Mia“ Zweiter im Wettbewerb „Punktesammeln mit Joker (bis Kl.6)“, gefolgt von Johanna Schumacher mit ihrem Pony „Urmel“ auf dem 3. Platz.

    Im gleichen Wettbewerb für die höheren Jahrgangsstufen erreichte Jaimie Kemper den 4. Platz mit ihrem Pony „Hobbit“. Eva Poker und ihr Pony „Spidi“ folgten auf dem 5. Platz. Jaimie erreichte in der Disziplin „Jump and Run“ zusammen mit Alisa Lammers Rang 3.

     In der Disziplin „Trailparcours“ erreichte Mira Fehrmann mit ihrem Pony „Bianca“ den 3. Platz, gefolgt von Joline Kamphuis mit ihrem Pony „KK Three Bars Colin“ auf Rang 4.

    Den ersten Platz in der Disiplin „Kürdressur“ erlangte die Mannschaft „Fantastic Four“ bestehend aus vier Reitern von drei Schulen (Johanna Schumacher mit ihrem Pony Urmel und Miriam Gebbeken mit ihrem Pony Füchschen von der GS der Maximilianschule Rütenbrock, Anna Schröer mit ihrem Pony Boy von der Marienschule Erika Altenberge und Meira Mörker mit ihrem Pony Valentino vom Gymnasium Haren und 12 Akteuren (Pink Panther: Lina Fehrmann, Mareike Gebbeken, Emely Bentlage; Singing in the Rain: Alisa Lammers und Jaimie Kemper; Rocky: Benet und Svent Mörker, Louis Termühlen und Lukas Gebbeken; Barbie Girl und Ken: Tim Schröer, Ayleen Eilers und Mira Fehrmann), die Kür gestalterisch bereicherten und durch besondere Verkleidungen Glanz in die Reithalle brachten.

    Alle an der Kür teilnehmenden Schüler und Schülerinnen kennen sich durch den  RUF Rütenbrock  und sind gerne gemeinsam für ihre Schulen angetreten. Das wäre nicht möglich gewesen ohne die Unterstützung der Trainerin Kathrin Kohne, die engagierten Eltern sowie die Schulen, deren Leitungen z.T. vor Ort waren, um sich diesen besonderen Wettbewerb nicht entgehen zu lassen. 

    Diese Mannschaft darf beim Finale am 10.Mai 17 in Ankum starten!

    Allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen, die für die Maximilianschule gestartet sind und mit den Schülern des Gymnasiums sowie der Marienschule Altenberge lange gemeinsam für diesen Auftritt trainiert haben,  „Herzlichen Dank“. Ihr habt unsere Schule klasse vertreten und habt gezeigt, wie Zusammenarbeit mit anderen Schulen zum Erfolg führen kann!


     

  • Präventionstag

    06.02.2017

    Präventionstag an der Maximilianschule

     

    Am 06.02.2017 fand der diesjährige Präventionstag für die Jahrgänge 6 – 8 statt. Hierzu waren Referenten der Polizei, des SKF (Sozialdienst katholischer Frauen), der AOK, der Diakonie und des Landkreises Emsland eingeladen.

    In den ersten vier Stunden arbeiteten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 6 und 7 zu den Themen „Umgang mit neuen Medien“, „Rollenverständnis Mädchen/ Jungen“ sowie „Gesundheitsförderung, gesunde Ernährung und Lebensführung“.

    Im Jahrgang 8 standen die Themen „Suchtprävention Alkohol“ und „Selbstbewusstsein stärken“ im Vordergrund.

    Die Schülerinnen und Schüler hielten die Ergebnisse und Verhaltensregeln dieses Vormittages auf Plakaten fest, die sie in ihren Klassenräumen aushängten. Die Rückmeldungen seitens der Referenten und der Schülerschaft waren durchweg positiv und auch das Beratungsteam, welches den Vormittag plante,  ist mit dem Verlauf dieses sehr zufrieden.

    Die Bilder unten geben einen Einblick in den Tag. 

  • Handballturnier der Grundschulen

    10.03.2017

    Handballturnier der Harener Grundschulen

    Unser Maxiteam aus 3.- und 4.-Klässlern nahm bereits zum dritten Mal am Handballturnier der Harener Grundschulen teil. Die Reise führte uns mit tatkräftiger Unterstützung einiger Eltern in die Großsporthalle nach Haren. Die Gruppenphase schlossen wir nach jeweils einem Sieg, einer Niederlage und einem Remis als Zweiter ab, was gleichzeitig den Einzug ins Viertelfinale bedeutete. Hier setzten wir uns erfolgreich gegen das zweite Team der Ansgarischule durch, so dass wir im Halbfinale auf deren erste Mannschaft stießen. Trotz einer Energieleistung reichte es leider nicht zum Sieg. Im anschließenden Spiel um Platz 3 konnten wir nach dramatischem 7-m-Werfen gegen das Team der Georgschule gewinnen und belegten so zur Freude aller am Ende den 3. Platz

    Handballturnier der Grundschulen - Bild 1

    .Handballturnier der Grundschulen - Bild 2Handballturnier der Grundschulen - Bild 3

    Handballturnier der Grundschulen - Bild 4

     

  • Berufsberaterin Frau Brauer stellt sich vor

    Berufsberaterin Frau Brauer stellt sich vor - Bild 1

    Alle Informationen zu Frau Brauer und ihren Sprechzeiten sind hier: Steckbrief_Berufsberatung_Brauer.pdf  und unter Berufsberatung im Navigationsmenü zu finden!

  • Tag der offenen Tür

    Tag der offenen Tür in der Maximilianschule Rütenbrock

    Unter dem Motto „KOMMEN, GUCKEN, STAUNEN“ wurden auch in diesem Jahr die zukünftigen Schüler der Klassen 5 der Maximilianschule Rütenbrock sowie der Marienschule Erika-Altenberge traditionsgemäß zum Tag der offenen Tür eingeladen. Auch die gesamte Öffentlichkeit aus dem Umfeld der Schule wurde aufs herzlichste von Oberschulrektorin Hildegard Brinker begrüßt.

    So sollte dieser Tag Gelegenheit geben, die Maximilianschule näher kennenzulernen, mit Lehrern und Schülern in Kontakt zu treten, Informationen rund um die Oberschule zu erhalten und offene Fragen zu klären.

    Den Schülern und Schülerinnen wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten, das viele neugierig auf die Maximilianschule machte. Das Kollegium hatte sich in allen Fachbereichen interessante Inhalte ausgedacht wie beispielsweise „kleine physikalische Experimente“ oder „mit Robotern begeistern“. Auch der Sport kam nicht zu kurz, wurde in der Turnhalle doch wieder ein bewegungsanimierender Parcours aufgebaut.

    Tische und Stühle aus der alten Zeit – vom Grundschuldachboden – wurden verkauft, der Erlös kam dem Förderverein zugute.

    Für das leibliche Wohl aller Gäste sorgten einzelne Schülergruppen sowie der Förderverein, der auch diesmal wieder Bestellungen von Schulkleidung entgegennahm.

    Der Nachmittag begann mit einem ansprechenden Programm der MAXI-Band und endete mit der Auflösung des MAXI-Rätsels, das die Schüler beim Rundgang durch die Maximilianschule mit viel Begeisterung gelöst hatten.

    Weitere Bilder: http://maximilianschule.edupage.org/photos/?photo=album&gallery=5

    Tag der offenen Tür - Bild 1

  • Gitta Connemann besucht die 10 Ra

    09.02.2017

    Gitta Connemann besucht die 10 Ra - Bild 1

    Besuch von Frau Connemann (MdB)

    „Was machen Bundestagsabgeordnete eigentlich in Berlin?“ Um dieser Frage nachzugehen möchte die Klasse 10Ra der Oberschule Maximilianschule Rütenbrock am 09.05.2017 im Rahmen ihrer Abschlussfahrt nach Berlin den Deutschen Bundestag besuchen.

    Hierzu kontaktierte Klassenlehrerin Carina Seelhorst die Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion Gitta Connemann. Da es sich jedoch in dieser Maiwoche um eine „sitzungsfreie Woche“ handelt und Frau Connemann selbst in Berlin nicht anzutreffen sei, bot diese spontan an, ihre Tätigkeiten direkt vor Ort in Rütenbrock vorzustellen und sich den Fragen der Schülerinnen und Schüler zu stellen.

    Nachdem komm. Konrektor Michael Gilbers Frau Connemann in der Schule willkommen geheißen und zur Klasse begleitet hatte, brannte den Schülern vor allem die Frage unter den Nägeln, ob eine Bundestagsabgeordnete überhaupt noch private Zeit habe.

    Dies erklärte Frau Connemann, indem sie den Ablauf ihres Besuchstages in der Schule vorstellte: Nachdem sie bereits früh morgens einen Telefontermin erledigt hatte, anschließend annähernd zwei Stunden in der Maximilianschule verbrachte, schlossen sich weitere Termine verteilt bis hin in den Abend an. Am Ende des Tages schätzte Frau Connemann die Strecke ihres mit dem Auto zurückgelegten Weges auf ca. 400 Kilometer. Nur durch diese vielen Termine sehe sie sich in der Lage, die Wünsche und Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger aus ihrem Wahlkreis zu vertreten.

    Letztlich sei es ja ihre Aufgabe als Bundestagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende die Anliegen der Menschen aus ihrem Wahlkreis in Berlin während der 22-23 Sitzungswochen umzusetzen und unter anderem auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu besprechen.

    Am Ende des Besuches herrschte Einigkeit darüber, dass Frau Connemann es geschafft hat, Politik und auch das praktische Leben einer Politikerin und Bundestagsabgeordneten schülerorientiert zu veranschaulichen. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10Ra dankten ihr dies mit Applaus und freuen sich schon auf den Besuch des Deutschen Bundestages während der Berlinfahrt, wo ihnen dann die Arbeit und die Räumlichkeiten von einem ihrer Mitarbeiter vorgestellt werden.

    Gitta Connemann besucht die 10 Ra - Bild 2

  • Rütenbrocker Schüler besuchen Feuerwehr

    Rütenbrocker Schüler besuchen Feuerwehr - Bild 1

    Quelle: Meppener Tagespost, 15.02.17

  • Jahrgang 9 besucht die Gedenkstätte Esterwegen

    29.01.2017

    Besuch der Gedenkstätte Esterwegen

    Zum Abschluss der Einheit "Von der Machtergreifung bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges" besuchten die Neuntklässler am 20.01.17 gemeinsam mit ihren Klassenlehrern Herrn Gerdelmann und Frau Bentlage die Gedenkstätte in Esterwegen. 

    Das Konzentrationslager gedenkt an die insgesamt 15 Vernichtungslager im Emsland, die von den Nazis errichtet wurden. Den Schülern wurde in einem bebilderten Vortrag die Geschichte der emsländischen Lager erläutert. Anschließend recherchierten sie in der großen Ausstellungshalle die vielen verschiedenen persönlichen Schicksäle.

    Dank der professionellen Führung konnten die Schüler die im Unterricht behandelte Theorie durch Bilder, Videos und persönliche Schicksale erweitern und kennen nun das Lied der Moorsoldaten. Die Erfahrungen erinnerten und ermahnten alle daran, dass so eine schlimme Zeit nie wieder geschehen darf.

    Jahrgang 9 besucht die Gedenkstätte Esterwegen - Bild 1Jahrgang 9 besucht die Gedenkstätte Esterwegen - Bild 2

    Neue Fotos wurden zum Album hinzugefügt Esterwegen 01_2017.

Aktuelles

Kontakt

  • Maximilianschule Rütenbrock
    Schulstr. 2
    49733 Haren (Ems)
  • 05934 7048-0

Fotogallerie